Anzeige
Klinikum-St.-Marien-Amberg-21-10-2020 Fotos von Marina Mühlbauer (Gewerkschaft ver.di)

ver.di weist Arbeitgeberangebot entschieden zurück – Beschäftigte am Klinikum St. Marien in Amberg zeigen klare Unterstützung

2 Minuten Lesezeit (483 Worte)
Empfohlen 

Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähigen Kompromiss!" betont Alexander Gröbner (Geschäftsführer ver.di Bezirk Oberpfalz) kämpferisch unter lautem Beifall der Klinikbeschäftigten aus allen Bereichen des Klinikum St. Marien in Amberg.


ver.di hatte heute am Klinikum St. Marien in Amberg zu einer Aktive Mittagspause aufgerufen, an welcher über 90 Beschäftigte aus allen Bereichen des Klinikums stellvertretend für teilweise komplett aktionsbereite Stationen teilgenommen hatten.

Aufgrund der anhaltenden Coronapandemie hatte ver.di stellvertretend für alle Beschäftigten des Hauses jeweils zwei Delegierte aus allen Abteilungen des Klinikums mobilisiert: „Heute steht ihr stellvertretend für eure Kollegen und Kolleginnen hier, um alle Bereiche des Klinikums sichtbar zu machen. Gerne würden sich viel mehr an dieser Aktion beteiligen. Wenn sich der Arbeitgeberverband nicht endlich bewegt, müssen wir uns einen deutlich größeren Platz suchen und dann sind wir alle dabei" führt Marina Mühlbauer, Gewerkschaftssekretärin für den Bereich Gesundheit und Soziales in der Oberpfalz aus. „Die Situation im Frühjahr hat deutlich gezeigt, dass man viele Bereiche der öffentliche Daseinsvorsorge nicht aus dem Homeoffice organisieren kann. Jetzt wird es Zeit für eine finanzielle Verbesserung der Einkommensbedingungen im öffentlichen Dienst, insbesondere für Gesundheits- und Pflegeberuf, und deshalb stehen heute hier."

„Das Wohl unserer Kolleginnen und Kollegen, der Bürgerinnen und Bürger sowie von Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern und nicht zuletzt der Kinder und ihrer Familien steht für uns ganz oben" so Alexander Gröbner. Aktionen bis hin zu Warnstreiks sei nach Art. 9 Abs. 3 GG ein legitimes Mittel der Gewerkschaft ver.di, in festgefahrenen Tarifrunden Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Jedoch achte ver.di aufgrund der weiter steigenden Infektionszahlen ausdrücklich auf die Einhaltung von Hygieneschutzmaßnahmen, so Gröbner weiter.

Tipps und Trends für Sie

ver.di Vertrauensmann Reinhard Birner schilderte den unermüdlichen Einsatz der Beschäftigten in der Corona-Pandemie: „Wir haben die erste Welle der Pandemie als Helden der Krise geschultert. Auch hier in Amberg waren die Stationen voll. Doch wer professionelle und sinnvolle bürgernahe Gesundheitsversorgung, insbesondere auch in Krisenzeiten genießen will, muss dafür bezahlen. Das müssen wir dem Arbeitgeberverband gemeinsam klarmachen. Klatschen alleine reicht nicht. Davon kann man keine Miete zahlen und kein Essen kaufen" erklärt Birner unter großem Beifall weiter. Es gelte die Devise gutes Geld für gute Arbeit.

Wer sich über Nachwuchsmangel in der Pflege beklage, dürfe jetzt nicht den Beschäftigten eine berechtige Einkommenserhöhung vorenthalten, sind sich die drei Gewerkschafter*innen einig.

Die Arbeitgeber seien aufgefordert, morgen in Potsdam die bisherige Mogelpackung einzupacken und ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Nur so könne ein tragfähiger Kompromiss gefunden und eine Eskalation der Tarifrunde im öffentlichen Dienst vermieden werden.

Hintergrund:

Die Gewerkschaft ver.di fordert für die 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent, mindestens jedoch 150 Euro und die Anhebung der Azubi-Vergütung um 100 Euro für den gesamten öffentlichen Dienst.

Die 3. Verhandlungsrunde findet am 22./23. Oktober in Potsdam statt.

https://unverzichtbar.verdi.de/

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

13. Mai 2021
Perschen. Das gesamte Team des Freilandmuseums Oberpfalz freut sich, dass ab dem 14. Mai 2021 das Museum wieder öffnen darf. Dabei steht selbstverständlich die Sicherheit für die Besucher und Mitarbeiter an oberster Stelle. ...
12. Mai 2021
Schwandorf. Mit 23 Fällen am Dienstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen zwar auf 8.055, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt aber von 96,0 auf 85,2 und liegt damit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Das Landratsamt auf diese erfreulic...
12. Mai 2021

Drei Gemeinden sind seit vier Wochen oder länger ohne Fall.

12. Mai 2021

34.730 erhielten im Impfzentrum und 20.246 bei den Hausärzten die Corona-Impfung.

12. Mai 2021
Nittenau. Der langjährige Mitarbeiter der Stadt Nittenau, Peter Weber, wurde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Er kann auf eine abwechslungsreiche Arbeit im Bauhof zurückblicken. ...
12. Mai 2021
Schwandorf. Der Bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, MdL Thorsten Glauber, verlieh der Städtischen Wasser- und Fernwärmeversorgung Schwandorf eine Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme am Umweltpakt Bayern. Landrat Thomas Ebeling...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...

Für Sie ausgewählt