Anzeige
DSCF9753_edited Im Schnee liegt hier der Waldkindergarten Stefling. In Zeitlarn soll ebenfalls einer entstehen. Als Träger wurden die Johanniter auserkoren.

Zeitlarn: Waldkindergarten kommt, Kontroversen um Luftreiniger für Grundschule

3 Minuten Lesezeit (692 Worte)
Zeitlarn. Viel zu berichten gab es bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Neben Fahrradweg, Bushaltestelle und Feuerwehrhaus ging es auch um den geplanten Waldkindergarten, Luftreinigungsgeräte für die Grundschule, den Pachtvertrag des SV sowie um die Vergabe von Straßennamen.

Der Gemeinderat Zeitlarn nahm in seiner Sitzung am 14. Januar zur Kenntnis, dass der Plan für einen Waldkindergarten gut ankommt. Andrea Dobsch gab das Ergebnis der Elternbefragung bekannt. Sie zeigte sich erfreut über die Rückmeldequote von 48%. Aus dem Ergebnis ist zu entnehmen, dass der Wunsch der Eltern nach einem Waldkindergarten vorhanden ist. Denn Eltern von 65 Kindern erklärten grundsätzlich die Bereitschaft, ein solches Angebot anzunehmen. Das Kreisjugendamt befürwortet ebenfalls einen Waldkindergarten in der Gemeinde und akzeptiert nach einer Ortsbegehung den vorgeschlagenen Standort auf einer gemeindeeigenen Fläche in Regendorf. Währenddessen führte die Gemeinde Gespräche darüber, den angrenzenden Wald zu pachten. 

Geplant ist ein Holz-Blockhaus mit 36 m² Nutzfläche und einer Holzterrasse. Als WC-Anlage wird eine Ökotoilette dienen. Die Regierung hat eine Förderung in Aussicht gestellt. Die Gemeinde hat auf Empfehlung des Kreisjugendamts drei mögliche Träger angeschrieben. Verblieben ist die Johanniter-Unfallhilfe .e.V. Die Gemeinde arrangierte bereits im November einen Ortstermin. Der Verein hat verschiedene Waldkindergärten in Betrieb und deshalb reichlich Erfahrung u.a. in Osterhofen, Alteglofsheim und Stefling.

Regionalvorstand Martin Steinkirchner berichtete in der Sitzung darüber. Er freute sich über die Anfrage, bedankte sich für das Vertrauen und lobte das Engagement in Zeitlarn als vorbildlich. In ihren Waldkindergärten sind jeweils drei statt zwei Mitarbeiter/innen beschäftigt. „Und - sie sind einschließlich der Kindern kerngesund", bekräftigte er. Nachdem Steinkirchner alle zum Teil besorgten Fragen des Gremiums beantwortet hatte, stimmte der Gemeinderat bei einer Gegenstimme für Trägerschaft der Johanniter-Unfallhilfe e.V. Ein Vertrag darüber ist von der Gemeinde vorzubereiten und bei der nächstfolgenden Sitzung zur Beschlussfassung vorzulegen.

Luftreinigunsgeräte für die Grundschule sorgten für Diskussion
Wie die CSU-Fraktion im November, so hat auch die Fraktion der FREIEN Wähler Antrag auf die Beschaffung von Luftreinigingsgeräten gestellt. Zunächst für die zwei Räume der dritten Klassen. Die Zimmer sind kleiner als die übrigen Klassenzimmer und können nicht quer gelüftet werden. Um weitere Geräte zu beschaffen, sollten diese auf ihre Wirksamkeit erprobt werden, meinte Stefan Sommerer. Josef Weinmann von der CSU wandte ein, die Geräte wären lange genug getestet und Wirtschaftsminister Aiwanger habe laut Fernsehberichten großzügige Zuschüsse zugesagt. Er stellte den weitergehenden Antrag, für alle Klassenzimmer Geräte zu besorgen. 

Verena Kronschnabl wies darauf hin, dass die Antragsfrist für günstige Zuschüsse in Kürze abläuft. Eile tue Not, um wenigstens zwei Geräte zu beschaffen. Die künftig geänderten Fördersätze bestätigte Jürgen Schmid von der Verwaltung. Da die im Vergleich zu anderen Ausgaben der Gemeinde die Kosten für die Ausstattung aller Räume mit Luftreinigunsgeräten gering ist und sie im Interesse der Gesundheit der Schüler liegen, bestanden die Gemeinderäte Reinhard Ühlin und Weinmann auf dieser Lösung.

Weitere Argumente folgten hin und her, und es ergab sich dabei auch Unsicherheit darüber, ob auf Dauer die Geräte wirklich längerfristig genutzt werden. Ungeklärt wäre nämlich auch, wie sich das ständige Summen der laufenden Geräte mit 35 Dezibel auf die weitere Bereitschaft der Nutzung auswirkt. Schließlich müssten ohnehin nach den derzeitigen Bestimmungen auch größere Zimmer bei offenen Fenstern regelmäßig gelüftet werden.
Schließlich ergab sich eine nicht alltägliche Beschlusslage. Die Beschaffung von Geräten für alle Geräte wurde mehrheitlich abgelehnt, während bei einer Gegenstimme die für die zwei Räume beantragten Geräte beschafft werden.

Verlängerung des Pachtvertrages mit dem SV Zeitlarn, Vergabe von Straßennamen
Der SV Zeitlarn hat beim BLSV einen Zuschussantrag für die Umstellung seiner Flutlichtanlage gestellt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Pachtvertrag eine Laufzeit von mindestens 25 Jahren hat. Der laufende Vertrag endet jedoch bereits am 30. Juli 2030. Das Erbbaurecht zwischen Gemeinde und REWAG läuft zum gleichen Datum aus. Die REWAG hat bereits zugesagt, das Erbbaurecht zu verlängern, er wird auf eine Teilfläche von Fl.Nr. 852 Gmkg. Zeitlarn mit übertragen. Ein Vertragsentwurf wird aktuell von einem Notariat ausgearbeitet. Dem stimmt der Gemeinderat mit 18 gegen 0 Stimmen zu.

Im Gewerbegebiet Neuhof/Mühlhof sind neue Straßennamen zu vergeben. Nach Rücksprache mit verschiedenen Eigentümern unter anderen für die Stichstraße der Name „Am Sandacker" und für die Gemeindeverbindungsstraße „Zur Brückbreite". Dies Namen resultieren aus historischen und umgangssprachlichen Bezeichnungen der umgebenden Flurlagen. Der Gemeinderat stimmte ohne Gegenstimme zu.


Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf wurden am Mittwoch, 13. Oktober, und Donnerstag, 14. Oktober insgesamt 56 neue COVID-19-Infektionen ausgemacht. Hieraus ergibt sich laut RKI für Freitag, 15. Oktober, eine Inzidenz von 69,4. Die Gesamtzahl der Coro...
15. Oktober 2021
Teublitz. Inzwischen blicken Annemarie und Walter Muck auf ein beständiges 50-jähriges Eheleben zurück. Zu ihrer Goldenen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Thomas Beer. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Fragen rund um Ausbildungsmöglichkeiten am Krankenhaus St. Barbara können Interessierte im Rahmen einer Whatsapp-Schnupperwoche vom 18. bis 22. Oktober 2021 ganz unkompliziert und spontan mit ihrem Smartphone stellen (Advertorial)....
14. Oktober 2021
Sonntag. Am Sonntag, 11. Juli, gegen 17.15 Uhr, war ein grüner Ford Kuga eines 72-jährigen Schwandorfers ordnungsgemäß auf dem Parkplatz des FC Ettmannsdorf, in Schwandorf, geparkt, als ein grauer VW-Passat Variant rückwärts ausparkte und hierbei mit...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind. ...
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Garte...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt