Empfohlen

CSU Steinberg am See besteht seit 50 Jahren

CSU_Jubilaum_Steinberg Unter den zahlreich Geehrten waren auch die Grpündungsmitglieder der Steinberger CSU Günter Meier (vordere Reihe links), Jakob Scharf (Zweiter von links) und Reinhold Dauerer (Vierte von links) Bild: © Jakob Scharf

Von Jakob Scharf

Steinberg am See. Pandemiebedingt feierte der CSU-Ortsverband sein 50-jähriges Gründungsjubiläum mit Verspätung. Im Mittelpunkt des Festabends standen der Rückblick und zahlreiche Ehrungen, wobei MdB Martina Engelhardt-Kopf feststellte:" Der jetzige gute Stand der Gemeinde Steinberg am See trägt unübersehbar die Handschrift der CSU".

Ortsvorsitzender Bernd Hasselfeldt blendete auf fünf Jahrzehnte zurück, in denen die CSU mit Jakob Scharf drei Jahrzehnte den Bürgermeister und die Gemeinderatsmehrheit stellte. Es sei der Umbau von der Industriegemeinde hin zur attraktiven Wohn- und Tourismusgemeinde gelungen. Darüber hinaus wurden in dieser Zeit das Seeareal günstigst erworben, habe man zwei Kläranlagen und ein FFW-Haus mit Schützenheim gebaut und das Rathaus mit Ansiedlung eines Arztes und Zahnarztes umgebaut, die Schule generalsaniert, fünf Wohngebiete und ein Gewerbegebiet errichtet sowie die Dorferneuerung durchgeführt. Parteiintern habe es mit dem Gründungsvorsitzenden Franz Gleixner, Reinhold Dauerer, Michael Spießl und ihm nur vier Vorsitzende gegeben, was für die Kontinuität spreche. 32 Frauen und Männer vertraten seit Gründung die CSU im Gemeinderat. Dabei war Jakob Scharf in sechs Perioden vertreten, Reinhold Dauerer und Heribert Rester in fünf, Horst Kaindl , Josef Weinfurtner, Franz Kiendl jun. Und Markus Langin vier. Neben der politischen Arbeit gehören die Starkbierfeste, die Geisterwanderungen und das Osteiersuchen zum festen Bestandteil des Gemeindekalenders. MdB Martina Engelhardt-Kopf bestätigte, dass" die Gemeinde Steinberg am See bestens dasteht" und dies auch die Handschrift der CSU trage. MdL und CSU-Kreisvorsitzender Alexander Flierl bilanzierte auch im Namen von Staatssekretärin a.D. Marianne Deml , dass „der CSU-Ortsverband 50 Jahre Heimat gelebt und diese vorangebracht" habe. Der Mensch sei immer im Mittelpunkt gestanden. Bürgermeister Harald Bemmerl (SPD) blendete auf die „wilden Zeiten" der Parteiengründung in Steinberg zurück .Er bestätigte der CSU, dass sie nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich die Gemeinde beeinflusst habe und beeinflusse. Er dankte für dieses Engagement und die „ gute Diskussionskultur" im Gemeinderat. Wackersdorfs Bürgermeister Thomas Falter verwies auf die „sehr guten und freundschaftlichen Bindungen" zwischen den beiden Ortsverbänden. Die Pflege der bergmännischen Traditionen sei eines der vielen Bindeglieder zwischen den Gemeinden innerhalb der VG. Mit Bildern und vielen Anekdoten ließ Altbürgermeister Jakob Scharf die 50 Jahre Revue passieren, lobte das gute Miteinander , das auch die schweren WAA-Zeiten, in der er als Bürgermeister gegen seine eigene Fraktion stimmte, nicht trüben konnten.

Dann nahm die Politprominenz zahlreiche Ehrungen vor. Von den drei Gründungsmitgliedern erhielten Jakob Scharf und Reinhold Dauerer die Ehrenraute in Silber, Günter Meier die Ehrenraute in Bronze. 30 Jahre: Berta Nausch.25 Jahre: Josef Haller , Veronika Stangl, Bernd Hasselfeldt, Beate Friedrich, Daniel Graf, Markus Lang. 20 Jahre : Christian Obermeier und Thomas Bäuml . 10 Jahre: Fabian Kraus, Elisabeth Zizler, Andreas Stangl, Kathrin und Michael Metz, Thomas Ertl, Florian Hauser, Alfred Sempert .Als besondere Überraschung präsentierte Bernd Hasselfeldt am Ende den JU-Kreisvorsitzenden Jonas Rester , der jetzt in Steinberg wohnt, als 50. Mitglied im Ortsverband.

Anzeige

Vorbereitungen zu 750 Jahre Muschenried
Spende vom Frauenbund St. Marien Sulzbach
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.