Dobrindt: "Bei Metropolenbahn alles auf gutem Weg" (VIDEO)

Dobrindt: "Bei Metropolenbahn alles auf gutem Weg" (VIDEO)

2 Minuten Lesezeit (338 Worte)

Im  Arbeitsentwurf des Bundesverkehrswegeplans fehlten mit der Ertüchtigung der B 20 Richtung Straubing und dem vierspurigen Ausbau der B 85 bei Altenkreith zwei wesentliche Faktoren für den Kreis Cham. In der ganzen Oberpfalz wurde auch die Metropolenbahn Nürnberg via Schwandorf nach Prag schmerzlich im vordinglichen Bedarf vermisst. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt musste am Montag in die Höhle der Löwen, nach Cham ins Landratsamt. Als Gastgeschenk hatte er 15 Millionen Euro für den Ausbau des schnellen Internets dabei. Und er äußerte sich auch zur Zukunft von Straße und Schiene in der Region.

Landrat Franz Löffler freute sich über das Geld für die digitale Autobahn, versetzte dem Gast aus Berlin aber, dass sein Kreis dafür über keine echte Autobahn für den Transport von Menschen und Gütern verfügt. Daher brauche man die gut ausgestatteten Bundesstraßen. Auch die Metropolenbahn sei ein wichtiges Projekt. In dieselbe Kerbe schlug MdB Karl Holmeier. Nach den großen Infrastrukturprojekten unter dem Titel "Deutsche Einheit" seien nun in der Oberpfalz Maßnahmen unter dem Motto "Europäische Einheit" notwendig. Nur mit Schiene und Straßen könnten die Länder zusammen wachsen. Bei der Bahnstrecke von Nürnberg nach Prag via Schwandorf laufen derzeit Untersuchung und Bewertung, er sei zuversichtlich, dass die "Hochstufung in den vordringlichen Bedarf kommt", so der örtliche Abgeordnete.

Diesen Optimismus fütterte Alexander Dobrindt, freilich ohne sich festzulegen. Er versprach  eine "wohlwollend kritische Prüfung" der Bundesstraßenprojekte und sagte wörtlich: "Bei der Metropolenbahn ist sowieso alles auf einem guten Weg". Er habe die Oberpfälzer Wünsche "auf Wiedervorlage". Die monierten Projekte würden derzeit neu bewertet, das Ergebnis sei noch offen.

Im Gespräch mit Ostbayern HD verwies Dobrindt darauf, dass die Bewertungskritierien wie "vordringlicher Bedarf" beim Thema Bahn anders zu deuten seien als beim Thema Straße. Wenn es gut geht, steht bis Ende Juli der Kabinettsentwurf des Bundesverkehrswegeplans. Dann wird sich zeigen, ob und wie sich die mahnenden Worte aus der Oberpfalz auf den Minister ausgewirkt haben. Sollte die Fortschreibung des Arbeitsentwurfs nicht die gewünschten Ergebnisse bringen, haben die Abgeordeneten der Region noch Gelegenheit, im Rahmen der parlamentarischen Beratung im Herbst Einfluss zu nehmen.

 


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige