Anzeige
Bombenangriff_SAD_Kreuzbergkirche Zerstörte Kreuzbergkirche - Bombenangriff 17. April 1945 Bild: © Stadtarchiv Schwandorf, städtische Bildersammlung

Gedenken an die Bombennacht vom 17. April 1945

3 Minuten Lesezeit (590 Worte)

Am 17. April 2021 jährt sich zum 76. Mal die Nacht des Bombenangriffs auf Schwandorf am 17. April 1945. Aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie findet keine öffentliche Gedenkfeier statt. Es erfolgte daher eine Kranzniederlegung im kleinen Kreis am Ehrenmal in der Fichtlanlage, Wackersdorfer Straße.


Zudem wendet sich OB Andreas Feller mit folgendem Schreiben an die Öffentlichkeit:

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

auch dieses Jahr darf unsere Gedenkfeier zum 76. Jahrestag des Bombenangriffes auf unsere Heimatstadt wegen der Corona-Pandemie nicht öffentlich begangen werden. Lassen Sie uns dennoch gemeinsam des schlimmsten und grausamsten Geschehens in der über 1000-jährigen Geschichte unserer Stadt erinnern und der vielen Opfer gedenken.

Vor 76 Jahren – in der Nacht vom 17. April 1945 – ging unsere Stadt bei einem verheerenden Bombenangriff in Flammen auf. Der nur 15 Minuten andauernde Bombenterror brachte den Schwandorfer Bürgern unbeschreibliches Leid. Fast 1300 Menschen mussten in diesem Inferno ihr Leben lassen, es gab unzählige Verletzte und Verwundete und für die Überlebenden brachte der gnadenlose Bombenterror Trauer und Schmerz. Wir können das Grauen, das Elend und die Not kaum erahnen. Was unsere Familien, Angehörige und Freunde ertragen und erlitten haben, ist unfassbar.

Die wenigsten von uns kennen die schrecklichen Kriegsjahre noch aus eigenen Erlebnissen. Und weil es auch immer weniger Zeitzeugen gibt, die das schreckliche Geschehen des Zweiten Weltkrieges miterleben mussten, ist es umso wichtiger und notwendiger die Erinnerung an den für unsere Stadt und ihre Bürger so verhängnisvollen 17. April 1945 zu bewahren.

Die Ereignisse der Nacht des 17. April 1945 haben die Entwicklung unserer Stadt nachhaltig verändert und das Leben der Menschen bis heute beeinflusst und geprägt. Wir sind in Gedanken bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die um geliebte Angehörige trauern. Ihnen gilt unser besonderes Mitgefühl.

Mit unserer Vergangenheit müssen wir uns bewusst auseinandersetzen und aus der Geschichte Lehren für die Zukunft ziehen. Krieg ist das schlimmste, was Menschen sich antun können, deshalb muss uns dieser 17. April mahnen und verpflichten, uns für demokratische Werte einzusetzen. Das Recht auf Freiheit, Selbstbestimmung und auf Achtung der Menschenwürde darf niemals aufgrund von irgendeiner Ideologie in Frage gestellt werden. Es ist unsere Aufgabe, für unsere Nachkommen eine friedliche Zukunft zu gestalten. Eine Zukunft, in der kein Platz für Krieg, Gewalt, Unterdrückung, Terror und Rassismus ist. Eine Zukunft, in der alle Menschen, ganz gleich welcher Herkunft oder welchen Glaubens, in gegenseitigem Respekt und Freundschaft zusammenleben können. Jeder von uns ist aufgerufen, Verantwortung für die Geschehnisse in unserem Land zu übernehmen und sich jeglicher Art von Unterdrückung und Ungerechtigkeit couragiert entgegenzustellen. Denn nur, wenn wir uns alle täglich für Freiheit und Demokratie einsetzen, können wir die einmalige Chance nutzen, ein Europa des Friedens, des Wohlstands und der Sicherheit für uns und unsere Kinder zu schaffen.

Lassen Sie uns des schlimmsten und grausamsten Geschehens in der Geschichte unserer Stadt gedenken, die Erinnerung an den für unsere Heimatstadt und ihre Bürger so verhängnisvollen 17. April bewahren und um die Opfer dieser Nacht trauern.

Auch wenn heuer, um Infektionen zu vermeiden, keine offizielle Gedenkfeier stattfinden kann, werde ich mit meinen beiden Stellvertreterinnen einen Kranz am Ehrenmal in der Fichtlanlage zur Erinnerung und zum Gedenken an diesen für unsere Stadt und ihre Bürger so verhängnisvollen 17. April 1945 niederlegen.

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

gerne können Sie den ganzen Tag das Ehrenmal und die Sammelgräber besuchen, um individuell zu gedenken und zu trauern. Vertrauen wir darauf, dass wir die Gedenkfeier 2022 wieder gemeinsam begehen können.

Ihr

Andreas Feller

Oberbürgermeister

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Zerstörte Knabenschule (Höflingerschule) - Bombenangriff 17. April 1945 Bild: © Stadtarchiv Schwandorf, städtische Bildersammlung
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

18. Mai 2021
Schwandorf. Mit sieben Fällen am Montag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 8.202. Davon wurde 2.943 Mal die britische Virusvariante festgestellt. Zuletzt hatten wir diesen Mutationsanteil in unserer Pressemitteilung vom 5. Mai beleuchte...
18. Mai 2021
Schwandorf/Landkreis. Eine gute Nachricht für alle Imker im westlichen Landkreis: die vor einem Jahr in einzelnen Ortsteilen dreier Gemeinden verfügten Sperrbezirke sind aufgehoben. ...
18. Mai 2021
Nittenau. Ab dem 21. Mai dürfen Campingplätze mit einer stabilen Inzidenz unter 100 in Bayern wieder öffnen. Auch in Nittenau ist dies zum aktuellen Zeitpunkt möglich. ...
18. Mai 2021
Nittenau. Der Stadtrat schlug in seiner Sondersitzung zum Thema „Gestaltung der Freiflächen" auf der Angerinsel eine konkrete Richtung ein, die in ein Konzept für ein Naherholungsgebiet mündet, von dem alt und jung gleichermaßen profitieren sollen. ...
17. Mai 2021
Mit 13 Fällen am Sonntag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 8.195. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt heute bei 105,5 und damit wieder den ersten Tag über Hundert, nachdem sie gestern bei 98,1 lag. Dass die Inzidenz an drei der letzten vier...
17. Mai 2021
Schwandorf/Landkreis. In der Woche nach Pfingsten beginnen die Bauarbeiten für die Errichtung des 1,8 Kilometer langen Geh- und Radweges entlang der Kreisstraße SAD 5 von Bubach an der Naab bis Münchshofen. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

17. Mai 2021
Sulzbach-Rosenberg. In der Nacht von Samstag, 15. Mai, auf Sonntag, 16. Mai, wurde eine Streifenbesatzung der PI Sulzbach-Rosenberg zur Unterstützung einer Rettungswagenbesatzung alarmiert. ...
12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...

Für Sie ausgewählt