// */
Anzeige
Anzeige
Sitzungssaal_websubs_pixabay Symbolbild: © websubs, pixabay

Grundschule und die Gestaltung der Ortsmitte im Fokus der Gemeinderatssitzung

4 Minuten Lesezeit (761 Worte)
Empfohlen 

Bodenwöhr. Eine Gemeinderatssitzung außerhalb des monatlichen Turnus wurde abgehalten, mit zwei Themenschwerpunkten, bei denen umfangreiche Informationen durch Fachleute gegeben wurden. Zum einen ging es um den Neubau der Grundschule, zum anderen um die Gestaltung der Ortsmitte und darüber hinaus auch die Ortsteile.


Entschuldigt fehlten Tobias Grün, Hans Fritsch (beide FWG) sowie Michael Weindler und Martin Heinfling (beide CSU). Planer Martin Weber vom Büro Architekt + Ingenieure Weber aus Kollnburg stellte den Vorentwurf zum Bau der Grundschule vor. Anmerkungen und Anregungen der Gemeinderäte sowie der Schulleitung seien bereits eingearbeitet worden. Nichtsdestotrotz konnten noch weitere Anregungen vorgebracht werden.

So soll die neue Grundschule soll in Hybridbauweise entstehen, mit einer Mischung aus verschiedenen Baustoffen, wobei hauptsächlich Beton als Traggerüst und Holz als Außenhaut zum Einsatz kommt. Eine ökologische und nachhaltige Schule soll entstehen, um KFW-55-Standard zu erreichen. Berücksichtigt wird auch eine Lüftungsanlage für das Gebäude, welche aber in der genauen Ausführungsplanung (dezentral, zentral, mit Kühlfunktion usw.) noch mit den technischen Planern abzustimmen sei.

Aufgegriffen wurde von den Architekten der Sandstein, da dieser Stein das Ortsbild von Bodenwöhr maßgebend geprägt habe. Die bestehende Sandsteinmauer soll daher weitestgehend erhalten werden. Bleiben sollen auch die beiden großen Bäume, einer im alten Pausenhof der Grundschule und der Apfelbaum im Schulgarten.

Martin Weber sagte, ein kompakter Bau solle entstehen, geradlinig über beinahe das gesamte Grundstück, mit einem Satteldach. Das Vordach, ein Flachdach soll begrünt werden. Eine PV-Anlage sei eingeplant. Im Erdgeschoss befinde sich die Aula mit einem behindertengerechten WC, vier Klassenzimmer in sogenannten Clustern. Jedes dieser Cluster sei mit einem eigenen WC ausgestattet. Auch die Garderoben seien in den Clustern angeordnet.

Das Obergeschoss soll in Holzbauweise gebaut werden. Über einen zentralen Gang seien Werkraum, Musikraum, Mehrzweckraum, Vorbereitungsraum zu erreichen. Auch bestehe eine Verbindung zum Rektorat und zur Verwaltung.

Die Möblierung werde noch abgesprochen. Das Raumprogramm umfasse 1.090 m². Alles was mit Unterricht zu tun habe umfasse 1.135 m². Die Kosten belaufen sich aktuell auf 8,934 Millionen Euro.

Änderungswünsche werden berücksichtigt. Einstimmig, mit einem Stimmverhältnis von 13 zu 0 wurde der Vorentwurf genehmigt.

Recht komplex gestaltete sich der nächste Tagesordnungspunkt „Erstellung eines integrierten nachhaltigen Stadtentwicklungskonzepts (INSEK). Vorgestellt wurden die bisherigen Ergebnisse.

Nach mittlerweile vier Bürgerforen zu den Handlungsfeldern eines INSEKs nimmt die Konzeption als Grundlage für die Förderungen aus der Städtebauförderung für die Gemeinde Bodenwöhr Gestalt an. In den vorbereitenden Gemeinderatssitzungen zum Thema INSEK wurden bereits die Sanierungsgebiete festgelegt und so der Rahmen für die Handlungsfelder bestimmt.

Das Büro G.A.S planen bauen forschen hat in den Sommermonaten zusammen mit der Gemeindeverwaltung sämtliche statistische Daten zusammengetragen und in die Bewertung der Stärken und Schwächen Analyse eingearbeitet.

Bereits zur Klausurtagung am 11.09.2021 wurden Auszüge aus dem Entwicklungskonzept vorgestellt. Das Konzept wurde mittlerweile weiterentwickelt und es sind auch die Erkenntnisse und die Machbarkeitsstudie „Areal Schießl" selbst aus dem parallellaufenden KDK Verfahren aufgenommen worden.

Professor Dipl.-Ing. Georg Sahner vom „Büro G.A.S bauen planen forschen" schilderte die Auswertungen aus den Bürgerforen zum Thema

-Gestaltung der Ortsmitte

-Seniorenwohnen

-Energieversorgung der Gemeinde Bodenwöhr.

Im Anschluss daran erläuterte er den Stand des INSEKs und seine daraus folgenden notwendigen Maßnahmen, welche die Gemeinde Bodenwöhr in den kommenden Jahren mit Unterstützung der Städtebauförderung umsetzen sollte.

Die Möglichkeiten erwiesen sich als endlos, reichten vom Dorfladen, der in der Scheune des Gasthof Schießl entstehen könnte, über einen Bürgerladen mit Integration eines Wochenmarkts über die Integration von kulturellen Einrichtungen bis hin zum Infozentrum. Alois Feldmeier warf ein, dass der Gasthof Schießl renoviert werden sollte, da es sich gezeigt habe, dass es eine gutgehende Gastwirtschaft handle. Als solcher solle er daher auch wieder genutzt werden. Ihn in einzelne Teile zu zerlegen, mache für ihn keinen Sinn. Prof. Sahner meinte, dass das von der Gemeindegröße abhängig sei, sowie vom vorhandenen Gastronomieangebot und dem Tourismus.

Der Sprecher ging auf Themen wie Seniorenwohnen, Freizeitgestaltung, dem Energieverbrauch ein. Als Sanierungsgebiete definiert wurden neben der Ortsmitte der Bahnhof in Blechhammer, die Ludwigsheide, die Weihersiedlung und der Hammersee.

In diesem Zusammenhang stehe die Infrastruktur, die teils vorhanden sei und teils geschaffen werden müsse. Wertvolles wie der Bahnhof, der in das Verkehrsnetz integriert werden solle, sowie die Campingplätze mit ihrer Kaufkraft, hier müsse man aufpassen, dass man nichts kaputt mache. Erstellt werden soll ein Stärken-Schwächen-System, das den Erhalt des Hammersees, der Biotope und der Kulturlandschaft beinhalten soll. Eine Prioritätenliste mit maximal zehn Themen müsse bis 30. November bei der Regierung der Oberpfalz eingereicht werden.

Ebenfalls mit einem Stimmverhältnis von 13 zu 0 wurde der vorgestellte Entwurf genehmigt. Die im Gemeinderat diskutierten Änderungen werden in das INSEK aufgenommen und eingearbeitet. Die Version des INSEKs ist als nächstes mit der Regierung der Oberpfalz abzustimmen und danach zur finalen Genehmigung erneut dem Gemeinderat vorzulegen. 

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
01. Dezember 2021
Schwandorf. Mit der Aktion „verschenkt Sicherheit – Rauchmelder retten leben!" starten die Feuerwehren im Landkreis Schwandorf eine eigenständige Aktion pünktlich zum Niklaus. Denn der kleine Lebensretter passt in jeden „Stiefel" und ist ein Geschenk...
01. Dezember 2021
Schwarzenfeld. Ab der kommenden Woche, ab dem 7. Dezember, können sich Bürgerinnen und Bürger an insgesamt sechs Tagen in der Woche direkt in Schwarzenfeld einem Corona-Schnelltest unterziehen....
01. Dezember 2021
Schwandorf. Wie schon im vergangenen Jahr gibt es auch 2021 wieder den MINT-Adventskalender der MINT-Region Schwandorf. Hinter jedem Türchen wartet auf die Kinder und Jugendlichen ein anderes Thema aus der Welt rund um Naturwissenschaft und Technik....
01. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf berichtet: Mit 126 Fällen am Dienstag stieg die Gesamtzahl auf 13.511. Heute, am 1. Dezember, sind bislang 80 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekanntgeworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von gestern 583,...
01. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet Folgendes: In den vergangenen sieben Tagen sind im Landkreis Schwandorf 956 neue Corona-Infektionen festgestellt worden....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...