Anzeige
Regen-Fluss Bild: © Ingrid Schieder

Hochwasserschutz kann realisiert werden

2 Minuten Lesezeit (324 Worte)

Nur neuneinhalb Minuten dauerte die Sondersitzung des Stadtrates am Dienstagabend. „Wohl einmalig in der Geschichte des Stadtrates", meinte Bürgermeister Benjamin Boml. Nahtlos konnte sich so der nichtöffentliche Teil anschließen.


© Dementsprechend schnell waren die Genehmigungen der Protokolle aus den letzten Sitzungen von Bau- und Umweltausschuss und Stadtrat vom Tisch. Um eines vorweg zu nehmen: Alle Beschlüsse wurden einstimmig gefasst. Zur Kenntnis genommen wurden von den Räten, bis auf Florian Doll, alle vertreten die Bekanntgabe der Protokolle aus den nichtöffentlichen Sitzungen, deren Geheimhaltung weggefallen sind. Dabei ging es um Auftrags-Vergaben bei der Abwasseranlage Brunn-Fischbach, um den Glasfaseranschluss im Rathaus und um die Beratungs- und Planungsleistungen bezüglich der Bayerischen Gigabitrichtlinie. 

Und schließlich Punkt 3, dem eigentlichen Grund der Sondersitzung: Hochwasserschutz, um die Genehmigungen der Hochwasserschutzplanungen. Das Wasserwirtschaftsamt Weiden und das Planungsbüro hatten in der Stadtratssitzung im Juni die Planungen dargelegt. Im Beschlussvorschlag hieß es, dass das Haus des Flusses nicht realisiert werden würde. Und das stieß einigen Räten sauer auf. Vor allem denen der SPD-Fraktion, aber nicht nur. Fragen waren deshalb laut geworden, die nicht ausreichend mit letzter Sicherheit beantwortet werden konnten. Und so war man vor ein paar Wochen übereingekommen, den Punkt zu vertagen. 

Damit die zeitlichen Verzögerungen bei der Realisierung des Projekts nicht ins Gewicht fallen, entschloss man sich zu diesem Sondertermin. Ergebnis: Der Stadtrat nahm von den Planungen Kenntnis und beschloss, dass, unabhängig von möglichen Umplanungen auf der Anger-Insel im Bereich des ursprünglich geplanten „Haus am Flusses", die Hochwasserschutzmauer mit dem dahinterliegenden Deichverteidigungsweg von 3,50 Meter Breite, durch das Wasserwirtschaftsamt realisiert werden kann. Auch besteht die Möglichkeit, dass die darüber hinausgehenden umliegenden Flächen der Anger-Insel von der Stadt Nittenau zu Naherholungs- und Stadtentwicklungszwecken überplant und bebaut werden kann. Jürgen Kuprat (SPD) sagte, dass man die Maßnahmen des Hochwasserschutzes begrüße. Zugesichert worden seien separate Entscheidungen zur Bebauung der Anger-Insel, so das man zustimmen könne. 

Stille machte sich breit, als Bürgermeister Boml sich nach Anfragen seitens der Räte erkundigte. Er selber habe auch keine Bekanntmachungen.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

06. Mai 2021
Mit 36 Fällen am Mittwoch steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.931. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die gestern bei 100,8 lag, steigt um zwei Fälle pro 100.000 Einwohner auf 102,8. Diesen Wert geben heute sowohl das Landesamt für Gesundheit u...
06. Mai 2021
Maxhütte-Haidhof. Fast vier Jahre lang war Rebecca Federer Leiterin des MehrGenerationenHauses – nun geht sie für zwei Jahre in Elternzeit und das Haus bekommt „ein neues Gesicht". ...
06. Mai 2021
Nittenau. Im Rahmen der Kunst-Kultur-Tage veranstalten das Stadtmuseum Nittenau und die Katholischen Landjugendbewegung Nittenau zwei Aktionen zum Thema „Jugend gestaltet Zukunft." ...
06. Mai 2021
Neunburg vorm Wald. Die Zukunft für die Absolventen der Neunburger Realschule wird sich verändern, denn mit dem Berufsleben und dem Älter werden erhöhen sich auch die Verantwortungen und die Gefahren. ...
06. Mai 2021
Burglengenfeld. Ferien zuhause und Langeweile? Das muss nicht sein. Jugendpflegerin Ines Wollny hat erneut ein coronageeignetes Programm für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt. ...
06. Mai 2021
Schwandorf. Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) und die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) laden an drei Terminen im Mai die junge Generation ein, sich über den Prozess der Endlagersuche zu informieren und zu beteil...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...

Für Sie ausgewählt